Operation nach Whipple

Eingriffspezifische Besonderheiten:

Patienten mit Pankreaskopfkarzinom oder Papillenkarzinom.

Whipple

Mediane Laparotomie, Resektion des Pankreaskopfes und des Duodenums sowie des Magenantrums, End-zu-Seit Gastrojejunostomie, End-zu-End-Choledochostomie und End-zu-Seit-Pankreaticojejunostomie

Pankreaslinksresektion

Mediane Laparotomie. Resektion des Pankreasschwanzes, evtl. mit Splenektomie

Pankreas2

 

Illustrationen: Prof. Dr. med. Jürg Metzger

Anästhesieverfahren

  • Kombinationsanästhesie: Thorakale PDA (Th 8-10) (im Idealfall tunneliert), Inhalationsanästhesie
  • 2 grosslumige Venenzugänge, arterielle BD-Messung, 3-Lumen ZVK, DK mit Urimeter und Tempisonde

Narkoseführung

  • erhöhte Blutung bei der Pankreasresektion möglich, Gerinnung überwachen
  • Restriktives Flüssigkeitsmanagment (Anastomosen)
  • gute Muskelrelaxation
  • Lagerung bei langer OP-Dauer kontrollieren, Wärmehaushalt kontrollieren
  • Sandostatin gemäss Operateur: Subcutane Gabe: 3 x 0.1mg

Glucagon

  • Engmaschige Blutzuckerkontrollen
  • Magensonde nasal unter Kontrolle des Operateurs, ggf. an Nase (transseptal) annähen

Postoperatives Management:

  • Verlegung ins ZIM
  • Analgesie mit PDA
  • Postoperative Gefahren: Nachblutung, paralytischer/mechanischer Ileus, Anastomoseninsuffizienz, endokrine/exokrine Insuffizienz