Allergien

Allgemeines

  • Allergien finden sich häufig im Rahmen anästhesiologischer Prozeduren und sind meist Allergien vom Soforttyp (im Gegensatz zu Spättyp, zytotoxisch sowie Immunkomplextyp Reaktionen)
  • Prinzipiell sind dies IgE vermittelte Reaktionen sowie Kontaktallergien.
  • Die Einteilung und Massnahmen bei einer Allergie vom Akuttyp leiten sich von den klinischen Symptomen ab:
GradSymptomeTherapie
0Lokale HautreaktionLokal
1Leichte Allgemeinreaktion Histamin1 und 2- Blocker
Gegebenenfalls Steroid
2Ausgeprägte Allgemeinreaktion mit Kreislaufinstabilität Zusätzlich O2 und Volumen iv
Zusätzlich Adrenalin
3Schock Gegebenenfalls Airwaysicherung
4OrganversagenCPR

 

Jod

Es gibt eine Jodunerverträglichkeit oder Jodallergie. Diese zeigt sich insbesondere in kutanen Reaktionen. Eine allergische Akutreaktion ist nahezu ausgeschlossen, da der Wirkmechanismus über T Zellen kutan abläuft. Eine Okklusion der Haut mit Jod fördert dies im Einzelfall (jodhaltige Folien)

Soja

Soja in Medikamenten ist keine Gefahr für Soja-Allergiker

 

  • Vorkommen: Propofol, Retinoiden, Retarpen®, Ospen®, Elocon-Crème®, Clevidipine etc.
  • Gemäss der Arbeitsgruppe Allergologie der ÖGDV (Oesterreichische Allergologische Gesellschaft) sowie seitens Dr. G. Müllner, CA Allergologie LUKS, gibt es zwei Gründe für eine fehlende allergische Reaktion:
  1. Der Proteingehalt in den Sojabestandteilen ist zu klein
  2. Bei der Produktion der Medikamente kommt es zu einer Denaturierung der allergenen Proteine
  • Es gibt zahlreiche Referenzen, welche die Bedeutungslosigkeit einer Sojaallergie für sojahaltige Medikamente belegen
  • Es fehlen jedoch nach wie vor grossangelegte Studien.

 

Autor: Mike Meyer, KLIFAIRS