Umgang mit Blutprodukten auf der Anästhesie

Blutproduktebestellung

Regulär

Blutproduktebestellung schriftlich mit dem Bestellformular

Ausnahmeregelung Anästhesie

Bei knappem Personalbestand im OP kann die Bestellung telefonisch in Auftrag gegeben werden

Bei Abholung der Blutprodukte zwingend Abgabe des vollständig und korrekt ausgefüllte Blutbestellformulars

Medizinische Notfallsituation

Telefonische Bestellung ist zulässig

Die vitale Indikation zur Notfalltransfusion muss dem Laborpersonal unmissverständlich mitgeteilt werden durch das Codewort „vitaler Notfall“

Angabe von Name und Funktion der bestellenden Person

Das Bestellformular muss nicht nachgereicht werden (Dokumentation erfolgt durch das Laborpersonal im LIS)

Bluttransport

Blut darf max. 15min in den blauen Transportboxen verbleiben (Einhaltung der Kühlkette mit konstanter Temperatur des Erythrozytenkonzentrates von < 10°C)

Danach muss das Erythrozytenkonzentrat wieder in einen Kühlschrank bzw. muss innerhalb 6 Std. transfundiert werden

Niemals darf erwärmtes Blut (Erythrozytenkonzentrat >10°C) wieder gekühlt werden, es muss zurück ins Labor, wo es entsorgt wird

Transfusionsdokumentation

Die beiden Personen, die die Blutprodukte kontrollieren bzw. gegenkontrollieren, müssen dies im zuständigen Feld auf dem Blutproduktekleber signieren

Der zuständige OA/LA muss erfasst werden (im Normalfall auf dem Narkoseprotokoll)

Der signierte Kleber wird auf den Narkoseblattdurchschlag geklebt

Der leere Blutbeutel bleibt in einer Plastiktasche für 24 Std. beim Patienten