Carotis Endarteriektomie im „Cervikal-Block“

Eingriffsspezifische Besonderheiten

Massgebend ist eine gute Kommunikation mit dem Gefässchirurgen bezüglich BD- Schwankungen und allfällige Therapie, insbesondere Antikoagulation. Die Anlage des Blocks erfordert fortgeschrittene Erfahrung in regionalanästhesiologischen Verfahren.

Anästhesie Verfahren

  • Arterielle BD- Messung,  Carotis Sheet Block, US gesteuert. Nadelführung in In-Plane Technik.
  • Meist reichen 10-12ml LA um die A. carotis halbmondförmig appliziert
  • Zugang: hinter M. Sternocleidomastoideus, knapp distal der Carotisbifurkation, siehe US unten
  • Material: 55 mm Plexus-Nadel (ggf. 80 mm), Ultraschall
  • Technik: LA Depot im Bereich Carotisbifurkation und im Schnittbereich
  • LA: Prilocain 1% – Naropin 0.75% (1:1), ca. 30 ml, davon 10ml Nähe A. Carotis
  • Dexmedetomidin 0.5 bis 0.8 mikrog/KG h (CAVE: RR und HF Abfall)

ALTERNATIV

  • ggf. Ultiva- Perfusor (40 mcg/ ml): 0,05 – 0,1 mcg/kg KG /min (bei 70 Kg: 5 – 10 ml/h)
Nadelführung und Punktionsstelle
Nadelführung und Punktionsstelle

Für den Operateur soll die Höhe der Carotisbifurkation nach sonographischer Darstellung mittels wasserfestem Stift markiert werden, gerne lateral von der Schnittführung!

 

Keine Wärmedecke

 

Narkoseführung

  • Anästhesie Stand-by.
  • Sedation mit Ultiva oder Dexdor, der Patient soll jedoch ansprechbar und neurologisch beurteilbar bleiben.
  • „Quietsch-Entli“ in der kontralateralen Hand um die Motorik zu beurteilen.

Carotischirurgie Quitscheentchen

  • OP-Abdeckung durchsichtig!
  • Kritische Phase ist das Abklemmen der A. Carotis und die Aufmerksamkeit des Anästhesisten ist in dieser Zeit unerlässlich.
  • BD – Therapie mit Rücksprache mit Operateur!

Doppler Signal der A. Carotis
Doppler Signal der A. Carotis

US gesteuerte Blockade

Postoperatives Management

  • AWR
  • Ziel BD wird gemeinsam mit Operateur formuliert