PONV-Prophylaxe und -Therapie Kispi

Allgemeines

PONV wird von Patienten ebenso belastend empfunden wie Schmerzen

Inzidenz  1)

  • Doppelt so häufig wie bei Erwachsenen
  • Inzidenz 13-42%
  • Ab 3 Jahren zeigt sich bei Kindern eine deutlich höhere PONV – Neigung 2)

Folgen

  • Risiko der Wunddehiszenz
  • Unzufriedene Eltern
  • Häufigster Grund für ungeplante Hospitalisation

Risikofaktoren

  • Status nach PONV
  • Reisekrankheit
  • nach Pubertät Mädchen > Knaben
  • Präoperative Ängstlichkeit
  • Lange Operationsdauer
  • Art des Eingriffs (Schiel-OP; Adenotonsillektomie; Otoplastik)
  • Postoperative Opiate

 

PONV – Prophylaxe

Präventive Massnahmen

  • Kurze Nüchternzeiten
  • Angstfreie Einleitung
  • Regionalanästhesie zur Einsparung postoperativer Opiate
  • Gute Hydrierung bei ambulanten Patienten 3)
  • TIVA

Medikamentöse Prophylaxe

Fixe medikamentöse PONV-Prophylaxe bei allen Kindern über 2 Jahre
  • Dexamethason 0.15mg/kgKG, max 8mg
  • Ondansetron 0.15mg/kgKG, max 4mg

 

  • Beide Medikamente sollen nach der Einleitung (nach Anlage der Regionalanästhesie) gegeben werden, damit sie nicht vergessen werden
  • Ausnahmen: Propofol-basierte Sedation für Diagnostik (MRI, CT, Szinti)
  • Wir geben keine primären Trippel-Prophylaxe 4)

 

P6-Akupunktur

  • Akupunktur (Nadel) besser als Strom oder Druck
  • Reduziert PONV im Vergleich zu Patienten ohne Therapie
  • Effektivität von P6 Akupunktur vergleichbar mit medikamentöser PONV-Prophylaxe
  • Bei Adoleszenten Kindern mit PONV-Anamnese Einsatz von P6-Klebern erwägen

 

Spezielle Situation in der Augenchirurgie

  • Fixe Gabe von Dexamethason/Ondansetron ab 6 Monaten

 

Medikamentöse PONV – Therapie

Ondanestron

  • 0.15mg/kg (max 4mg) max alle 8 Stunden

Dexamethason

  • 0.15mg/kg (max 8mg) max alle 12 Stunden

Droperidol

  • 10 µg/kgKG (max 0.5mg)
  • Wiederholung bei stabilem Blutdruck nach 15min in Rücksprache mit dem Kaderarzt möglich
  • Danach Gabe max alle 12 Stunden

Propofol

  • Im AWR: Propofol 10mg iv

Itinerol B6

Produkt Bebe 10 mg:

  • 3 Mte – 2 Jahre: 1x täglich
  • 2 Jahre – 6 Jahre: max. 2x täglich

Produkt Kind 20 mg:

  • 6 – 12 Jahre: max. 1x täglich

Produkt Erwachsene 50 mg:

  • >12 Jahre, max. 2x täglich

Ivemend® (Fosaprepitant/Aprepitant)

  • Ultima Ratio; nur nach Verordnung durch Kaderarzt
  • bei Kindern über 20kg: einmalig 150mg i.v.
  • bei fehlender Leitung alternativ einmalig Emend 125mg p.o.

CAVE

Dexamethason

  • KEINE Gabe bei Vd.a. Lymphom / Leukämie (Tumorlysesyndrom)
  • Restriktive Indikationsstellung bei Tumorchirurgie (Immunsuppression)
  • Diabetes mellitus (Nutzen / Risiko – Abwägung; Blutzucker-Kontrolle!)
  • Repetitive Chirurgie (Bsp: Verbandswechsel): nur bei ersten 2 Narkosen geben (CAVE Nebennierensuppression)

Ondansetron

  • Kontraindikation: long QT-Syndrom
  • Bei Kindern 1-6 Monate NUR einmalige Dosis von 0.1mg/kg
  • KEINE Gabe unter 1 Monat
  • Kann analgetische Wirkung von Tramal reduzieren

Fosaprepitant/Aprepitant

  • bei onkologischen Patienten Rücksprache mit Onkologe wegen Interaktionen mit Chemotherapeutika
  • Wirkung einer hormonellen Verhütung unsicher, deshalb nach Gabe 2 Monate lang zusätzlich verhüten

Droperidol

  • Off-label bei Kindern
  • Kontraindikation: long QT-Syndrom
  • Blutdruckmessung nach Gabe erforderlich
  • Extrapyramidale Symptome möglich

Therapie extrapyramidaler Symptome

  • Biperiden (Akineton) 0.05mg/kg, max 5mg (IMMER in Rücksprache mit Kaderarzt)

Literatur

  • APA Guidelines on the Prevention of Post-operative Vomiting in Children (2016)
  • 1) Rose JB et al. Postoperative nausea and vomiting in paediatric patients. BJA 1999; 83:104-117
  • 2) Eberhart LH et al. The development and validation of a risk score to predict the probability of postoperative vomiting in pediatric patients. Anesth Analg 2004; 99:1630-1637
  • 3) V. Ashok et al. Effects of intraoperative liberal fluid therapy on postoperative nausea and vomiting in children—A randomized controlled trial. Pediatric Anesth 2017; 27:810-815
  • 4) Bourdaud N. et al. Addition of droperidol to prophylactic ondansetron and dexamethasone in children at high risk for postoperative vomiting. A randomized, controlled, double-blind study. BJA 2017; 118:918-923