Ketamin-S

Pharmakologie

  • Im Bereich des peripheren und zentralen Nervensystems finden sich NMDA-Rezeptoren (N-Methyl-D-Aspartat), welche durch Glutamat aktiviert werden
  • Die Aktivierung spinaler NMDA-Rezeptoren spielen eine wichtige Rolle im Rahmen der Transmission von neuropathischen Signalen
  • Hyperalgesie und Allodynie zeigen sich dann klinisch als Entwicklung einer zentralen Sensitisierung
  • In tiefen, nicht anästhetischen Dosen von 0.05-0,15mg/kgKG als Bolus oder über eine Stunde wirkt Ketamin als nicht-kompetitiver NMDA-Rezeptor-Antagonist

Indikationen

Keine Evidenz zur Delirprophylaxe sowie Effekte auf postop chronischen Schmerz bei periop. Einmalgabe! (Lancet 2017 https://doi.org/10.1016/S0140-6736(17)31467-8)

  • Indikationsstellung durch Oberarzt
  • Perioperative sehr starke Schmerzen (Traumatologie, Neurochirurgie, …) nach etablierter insuffizienter Schmerztherapie
  • Patienten mit Drogenabusus

 

Kontraindikationen

  • Polymorbidität
  • Betagter Patient
  • Koronare Herzkrankheit
  • Dekompensierte Herzinsuffizienz
  • Schlecht oder nicht eingestellte arterielle Hypertonie (BD >180/100 in Ruhe)
  • Phäochromozytom
  • Aneurysmata
  • Erhöhter intrakranieller Druck
  • Glaukom
  • Leberinsuffizienz
  • Präeklampsie/Eklampsie
  • Nicht oder ungenügend eingestellte Hyperthyreose
  • Überempfindlichkeit gegenüber Ketamin

Interaktionen

Bei gleichzeitiger Gabe von zentral wirkenden sedierenden Medikamenten, kann die ZNS-dämpfende Arzneimittelwirkung durch Ketamin potenziert oder die Atemdepression erhöht werden

Nebenwirkungen

  • Atemdepression
  • Anstieg der HF und des BD
  • Halluzinationen
  • Agitation
  • Sehstörungen
  • Nausea und Erbrechen
  • Hypersalivation

Dosierung

Prämedikation in Kombination mit Dormicum

  • 1-2 (max. 3-5)mg/kgKG S-Ketamin rektal/nasal/im

Narkose-Mittel zur intravenösen Einleitung

  • 1-2mg/kgKG S-Ketamin iv

Koanalgetikum vor oder während der Operation

  • Bolus 0,25mg/KG oder als Perfusor 0,25mg/KG/h S-Ketamin

Perioperativ als Analgesie oder bei exazerbierenden Schmerzen

Bolus

  • 0,05-0,15mg/kgKG S-Ketamin als Bolus in einer Kurzinfusion/20-30Min., nach vorheriger Gabe von 1-2mg Dormicum iv oder 1-2mg Valium iv.

Kontinuierlich

  • 0,05-0,15mg/kgKG/h S-Ketamin als Perfusor im Aufwachraum bei starken Schmerzen oder Pain-Patienten
  • Aufziehen der Ketamin-Perfusor-Spritze: 20ml S-Ketamin 25mg/ml und 30ml NaCl 0,9%, ergibt 10mg/ml Lösung, dann gewichtsadaptiert einstellen des Perfusors
  • Bei Halluzinationen Reduktion der Dosis-Rate des Ketamin-Perfusors und allenfalls Gabe von Benzodiazepinen (z.B. Temesta exp. 1-2mg, Dormicum/Valium iv) ggf. STOP und ggf. Clonidin/Haldol iv. und Info Kaderarzt