Gerinnungsstörung

Algorithmus Transfusion und Gerinnung

Blutung unter Gerinnungshemmern

Gerinnungsprodukte

ProduktWirkstoffDosierungPreis CHF
BeriplexF II, F VII, F IX, F X
E = Quick-Anstieg x kg (abrunden)
500 IE330
CyklokapronTranexamsäure, Antifibrinolytikum500 mg1
Ec300
685
FerinjectEisencarboxymaltose100 mg35
FibrogamminF XIII250 IE220
FFPQuick-Anstieg um 5 %250
HämateF VIII, vWF1000 IE1060
HämocomplettanFibrinogen, erhöht Fibrinogen um 0.2 - 0.3 g/l.1 g500
MinirinDesmopressin, setzt F VIII und vWF aus Endothel frei. 4ug11
NovoSevenrF VIIa4.8 mg4050
Tc JumboErhöht Tc um 20 - 30 G / L1000

 

 Zusatzinformationen

 

  • Gerinnungstherapie: nur indiziert, wenn pathologisches Rotem + diffuse Blutung vorliegt → Ø Labor-Therapie!
  • „Goal-directer“ Algorithmus ↑Outcome + ↓Kosten
  • Anamnese: wenn möglich: Koagulopathie, Medis (+Phytopräparate), Thrombosen, Familienanamnese
  • Volumen: balancierte Lösungen → Ø NaCl 0.9% (Azidose) und Ø HES (↓Tc-Fkt)
  • Temperatur: pro 1°C↓: ↓10% Enzym-Fkt +↓Faktoren-Synthese, ↓Tc-Fkt, ↑Fibrinolyse, Tc-Pooling
  • Azidose: pH 7.0: ↓ 70% Prothrombin-Fkt, ↓ 90% F VII-Fkt, ↓Tc-Fkt + ↑Fibrinogen-Abbau
  • Azidose + Hypothermie kann Mortalität auf 90% erhöhen → aggressive Therapie!
  • Aptem: nur bei Hyperfibrinolyse-Möglichkeit (Schockraum, peripartale Blutung, …)
  • Heptem: nur wenn Liquemin-Wirkung vorhanden (ev. IPS-Patient, Herzanästhesie)
  • Thrombinzeit TT: Ausschluss IIa-Hemmer (Pradaxa®) im Schockraum
  • anti-Xa: Ausschluss Xa-Hemmer (Xarelto®, Eliquis®, Lixiana®) + Heparin im Schockraum
  • Faktor V: Faktormangel oder Leberinsuffizienz (einzige Indikation für FFP-Gabe)
  • Fibrinogen: 1g hebt Plasmakonzentration um 0.3g/l bzw. Fibtem-MCF um 2mm
  • Tc: 1 Konzentrat ↑Tc um 20-30’000/mm³ // Prophylaktische Tc-Gabe → Ø Outcomeverbesserung
  • PCC (Beriplex®): ↑thrombogen (Thrombin kummuliert: t½ 40-60h) → nur minimal geben
  • 15min nach Faktoren- oder Tc-Gabe soll ein Kontroll-Rotem durchgeführt werden
  • FFP: wenig Faktoren → 20-30ml/kg (8-12 FFP) nötig → weitere Verdünnung + Fibrinogen kann nicht ansteigen + TRALI-Risiko
  • Cellsaver: Sectio: 2.Sugi für Fruchtwasser // Trauma: Risikoabwägung: Cellsaver + Antibiotika versus Fremd-Ec
  • Hb: Stabile Hämodynamik → Ec 1-Beutelweise, bis ≥ 70g/l (postoperativ junge gesunde Patienten ≥ 50g/l)
  • Eisen: ev. postoperative Substitution → Ferinject® 15mg/kg, max. 1000mg
  • Geburtshilfe: HELLPTc-Gabe ohne Erfolg (Tc aber selten Problem)
  • Uterotonika: Syntocinon® (Oxytocin): ↑Hf, ↓BD, Flush, Wasserintoxikation, ↓Na // Nalador® (Sulproston) Prostaglandin: Koronarspasmus, Lungenödem // Pabal® (Carbetocin): NW ≈ Oxytocin
  • LMWH: Protamin (anti-II + 50% F Xa- Wkg.): 5’000E wenn < 8h bzw. 2’500E wenn > 8h
  • DOAK’s: aPTT + Quick normal, dann ist Notfall-OP möglich (nur noch wenig Wirkstoff)Xarelto®/Pradaxa®: Spiegel <30µg/l unbedenklich (bzw. <50µg/l für risikoärmere OP’s)
  • Minirin®: Freisetzung F VIII + vWF aus Endothelzellen (~ 200%) → ↑Tc-Adhäsion leicht fibrinolytisch → mit Tranexamsäure geben
  • COX-1-Hemmer: ASS (irreversibel) nach 5d 50% Tc-Fkt. // NSAR (reversibel) nach 24h 100% Tc-Fkt
  • ADP-Antagonist hemmt auch transfundierte Tc: Plavix®/Efient® (irrevervibler ADP-Antagonist) nach 12h noch aktive Substanz im Blut // Brilique® (reversibler ADP-Antagonist) nach 24h noch 50% aktive Substanz im Blut!
  • Multiplate®: ev. bei intrazerebraler Blutung ohne Medi-Anamnese im Schockraum diskutieren
  • Guidelines 2016: Intrazerbrale Blutung + Tc-Hemmer-Anwesenheit: wenn Ø OP-Indikation → Ø Tc-Gabe / wenn OP → Tc-Gabe bzw. Multiplate
  • (Tc-Gabe erhöht Mortalität: PATCH-Studie Lancet 2016)
  • ADP-Test kann nach Trauma etwas erniedrigt sein

 

Cave Tranexamsäure

Vorsicht bei

  • einem prothrombotischen Risikoprofil
  • einem zeitlichen Zusammenhang müt jüngeren Blutungsereignissen
  • einer bekannten Epilepsie

Maegele M: Tranexamic acid in endoprothesis Dtsch Aerzteblatt Int 2017;114 114:822-3 und Goldstein et al: Tranexamic acid prophylaxis in hip and knee joint replacement. Dtsch Arzteblatt Int 2017;114: 824-30