Neurochirurgie

In der Neurochirurgie werden vor allem operative Eingriffe am Gehirn und der Wirbelsäule durchgeführt. Hierzu bedarf es spezieller Narkoseführungen, da bei manchen Eingriffen die Funktion des Gehirns auch während der Operation überprüft werden muß (Neurophysiologisches Monitoring).

Während der meist lang andauernden Eingriffe obliegt es den Anästhesisten nicht nur die Narkose aufrecht zu erhalten, sondern dafür zu sorgen, dass die lebenswichtigen Funktionen erhalten bleiben. Dazu werden u.a. die Kreislauffunktionen, Körpertemperatur und Balance des Flüssigkeitshaushalts des Patienten überwacht und stabilisiert.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Akutversorgung von Unfallverletzten mit Schädel-Hirn- und Wirbelsäulenbeteiligungen. Hier ist vor allem eine rasche Wiederherstellung stabiler Kreislaufverhältnisse wichtig sowie spezielle Schutzmaßnahmen für das verletzte Gehirn erforderlich.

Bedingt durch die langen Lagerungszeiten im Operationssaal, sollte die Antibiotikaprophylaxe erst bei Einfahrt in den OP Saal verabreicht werden, um eine frühzeitige Gabe zu vermeiden. (Ziel 30 min vor Schnitt). Sollten 60 Minuten überschritten werden, muss die Antibiotikaprophylaxe wiederholt werden. Siehe SOP Antibiotika