Endokarditisprophylaxe

Eine Endokarditisprophylaxe (EP) ist indiziert, wenn folgende 3 Bedingungen gleichzeitig erfüllt sind:

  • Risikopatient 
  • Eingriff mit Bakteriämie-Risiko  
  • keine routinemässige, perioperative Antibiotikaprophylaxe vorgesehen

Patienten, die eine perioperative AB-Prophylaxe bekommen, benötigen keine EP, denn die spezifischen bei der Operation freigesetzten Bakterien sind durch die Gabe des gewählten Antibiotikums schon abgedeckt! EP bekommen nur noch „Hochrisiko-Patienten“ und nur als „Single Shot„.

Die perorale Prophylaxe beginnt 1 Stunde, die intravenöse 30 min vor dem Eingriff. Notfalls macht die Gabe bis zu 2 Stunden nach Schnitt noch Sinn, danach zeigt sie keine Wirkung mehr.

Es wird differenziert in Penizillin-Allergie vom Sofort-Typ (= Urtikaria, Angioödem, Bronchospasmus, Anaphylaxie) und Spät-Typ (= Exanthem).

 

 

Wer (= Risikopatienten)

  • Klappenprothese (mechanisch oder biologisch)
  • Nach durchgemachter Endokarditis
  • Nach Herztransplantation mit neuem Vitium
  • Nach rekonstruierten Herzklappen (chirurgisch oder interventionell):
    • unter Verwendung von Fremdmaterial für die Dauer von 6 Monaten nach Eingriff
    • mit paravalvulärem Leck
  • Angeborene Herzfehler:
    • unkorrigierte zyanotische Vitien sowie palliative aortopulmonale Shunts / Conduits
    • unkorrigierte nicht-zyanotische Vitien mit turbulentem Fluss: ASD I, VSD, persistierender Ductus arteriosus
    • korrigierte Vitien unter Verwendung von Fremdmaterial für die Dauer von 6 Monaten nach Eingriff (chirurgisch oder interventionell)
    • korrigierte Vitien mit Residualdefekten an oder nahe bei prothetischen Patches oder Prothese (verhinderte Endothelialisierung)

 

Keine Endokarditisprophylaxe

  • Klappenstenose/-insuffizienz /-Prolaps
  • ICD,
  • koronare Stents,
  • funktionellen Herzgeräuschen
  • Kardiomyopathien
  • offenem FO
  • ASD II

 

 

Wann (= Eingriff mit Bakteriämie)

  • Zähne, Kiefer: (bei Manipulation des gingivalen Sulcus, der periapikalen Zahnregion od. bei Schleimhaut-Perforation), Extraktion, interligamentäre Anästhesie, paradontale Therapie, Zahnsteinentfernung, Manipulation im gingivalen Sulcus, Biopsien. Wichtigster Faktor ist eine gute Mundhygiene!
  • Respirationstrakt (ORL): Tonsillektomie oder Adenotomie, Inzision der Mucosa und Biopsie.
  • Gastrointestinaltrakt: Abdominaleingriffe. Bei Endoskopie mit/ohne Biopsie/Polypektomie nur bei vorliegendem Infekt.
  • Urogenitaltrakt und gynäkologische Intervention: Bei OP/Endoskopie nur bei vorliegendem Infekt (HWI).
  • Haut und Diverses: Infizierte Gewebeteile, Abszesseröffnung.
  • Keine EP: Bronchoskopie, TEE, Gastro-, Kolono-,  Zystoskopie, Geburt, gynäkologische Eingriffe, Prothesenanpassung und LA in Zahnmedizin

 

 

Was (= Antibiotikum)

Zähne, Kiefer und Respirationstrakt (ORL)
Peroral 60 Min. vor Intervention:

  • Amoxicillin, 50mg/kg, (max 2g)
  • Bei Allergie Spättyp: Cefuroxim-Axetil, 50mg/kg, (max 1g)
  • Bei Allergie Sofortyp: Clindamycin, 20mg/kg, (max 600mg)

Parenteral 30-60 Min vor Intervention:

  • Amoxicillin, 50mg/kg, (max 2g)
  • Bei Allergie Spättyp: Cefazolin, 25mg/kg, (max 1g) oder Ceftriaxon, 50mg/kg, (max 2g)
  • Bei Allergie Sofortyp: Clindamycin, 20mg/kg, (max 600mg) oder Vancomycin 20mg/kg (max 1g)

Gastrointestinaltrakt
EP entsprechend 1. Dosis, weitere AB Therapie je nach Infektion

Parenteral 30- 60 Min. vor Intervention:

  • Amoxicillin/Clavulansäure, 50/5mg/kg, (max 2.2g) oder Piperaxillin/Tazobactam 4.5g
  • Bei Allergie Spättyp und Sofortyp: Vancomycin 20mg/kg (max 1g)  in Kombination mit AB gegen Gram-neg. Keime, z.B. Aminoglykosid oder Ciprofloxacin und Anaerobier (z. B. Metronidazol 7.5mg/kg (max 500mg)

Urogenitaltrakt und gynäkologische Intervention
Parenteral 30- 60 Min. vor Intervention:

  • Amoxicillin/Clavulansäure, 50/5mg/kg, (max 2.2g) oder Piperaxillin/Tazobactam 4.5g
  • Bei Allergie Spättyp und Sofortyp: Vancomycin 20mg/kg (max 1g)  in Kombination mit AB gegen Gram-neg. Keime, z.B. Aminoglykosid oder Ciprofloxacin und bei gynäkologischen Eingriffen zusätzlich gegen Anaerobier (z. B. Metronidazol 7.5mg/kg (max 500mg)

Haut und Diverses
EP entsprechend 1. Dosis, weitere AB Therapie je nach Infektion

Peroral 60 Min. vor Intervention:

  • Amoxicillin/Clavulansäure, 50/7-12.5mg/kg (max 2g)
  • Bei Allergie Spättyp: Cefuroxim-Axetil, 50mg/kg, (max 1g)
  • Bei Allergie Sofortyp: Clindamycin, 20mg/kg, (max 600mg)

Parenteral 30-60 Min vor Intervention:

  • Amoxicillin/Clavulansäure, 50/5mg/kg, (max 2.2g)
  • Bei Allergie Spättyp: Cefazolin, 25mg/kg, (max 1g)
  • Bei Allergie Sofortyp: Clindamycin, 20mg/kg, (max 600mg) oder Vancomycin 20mg/kg (max 1g)

Handelsnamen

Amoxicillin = Clamoxyl®/ Amoxi-Clavulansäure = Augmentin®/ Cefazolin = Kefzol®/ Ceftriaxon = Rocephin®/ Cefuroxim = Zinacef®/

Ciprofloxacin = Ciproxin®/ Clindamycin = Dalacin-C®/ Piperacillin/Tazobactam = Tazobac®/ Metronidazol = Flagyl®/ Vancomycin = Vancocin® (cave: langsam über 1Std)

 

Ausweise

Kind http://www.medix.ch/files/endocarditisprophylaxe_ausweis_kinder.pdf

Erwachsener http://www.medix.ch/files/endocarditisprophylaxe_ausweis_erwachsene.pdf