Fast Track Chirurgie

Eingriffspezifische Besonderheiten

Ziel dieser Behandlungsmaßnahmen ist es, die Rekonvaleszenz der Patienten zu beschleunigen und die Autonomie der Patienten zu erhalten.

Weitere wichtige Bestandteile:

  • Wegfall der präoperativen Darmspülung
  • Verkürzung der präoperativen Nüchternheit
  • Präoperative Anlage eines Schmerzkatheters (Periduralkatheter)
  • Anwendung laparoskopischer Operationsverfahren oder querer Bauchschnitte
  • minimale Substitution (Infusionen) während der Operation
  • früheste postoperative Mobilisation
  • sofortiger Kostaufbau und Vermeidung einer parenteralen Ernährung
  • Nachsorge durch das Krankenhaus und den Hausarzt

Prämedikation (Anästhesie)

  • Aufklärung Allgmeinanästhesie
  • Aufklärung thorakale PDA
  • Keine Benzodiazepine
  • Flüssige, fettfreie Kost bis 2h präoperativ

Anästhesieeinleitung (Anästhesie)

  • 1 Venflon (bei Bedarf intraop 2 Venflon
  • PDA Th 6-7: Testdosis, Niveaukontrolle, Fixation: Kleben!
  • TIVA mit BIS
  • Relaxation mit Rocuronium
  • PONV-Prophylaxe
  • DK

Anästhesieführung (Anästhesie)

  • TIVA
  • Fentanyl Bolus auf Schnitt
  • Remifentanyl zum Unterhalt
  • BIS
  • FiO2 0.6-0.8
  • Etablierung PDA: Mo 1-2mg und Bupi 0.25% (4ml/h)
  • Nachrelaxierung nach Bedarf Chirurge
  • Infusionsvolumen total periopertiv 1500ml Ringerfundin
  • Bairhugger: Normothermie
  • PDA Bolus 3-5ml Bupi 0.25% 30 Minuten vor Ausleitung
  • Gabe von NSAR und Paracetamol
  • Magensonde entfernen
  • Sicherstellung der Dokumentation

Ausleitung (Anästhesie)

  • Auf Normothermie achten
  • Kreislaufkontrolle
  • Infusionszufuhr max. 1.5l Kristalloide
  • Diurese kontrollieren

Aufwachraum (AWR)

  • Analgesie nach Verdordnung: Paracetamol max 4g/d, Metamizol max. 4g/d, Ibuprofen max. 2400mg/d, Oxycondon 5mg weise po, kein Morphin
  • Epidural PCA: Bupi 0.125%mit Fentanyl 6-9/3/30
  • PDA Niveau Kontrolle: Th 6-7
  • Wundkontrolle
  • Strümpfe anziehen, falls nicht prä-/intraoperativ
  • Mobilisation an Bettrand
  • Zufuhr po: schluckweise klare Flüssigkeit, inklusive Energie Drink, Dokumentation; erlaubt sind am postoperativen Tag bis 1l klare Flüssigkeit und 2 Drinks

Für Verlegung auf Abteilung (AWR)

  • 1 peripherer Zugang abstöpseln, 2. Venflon ziehen
  • O2 stoppen, falls SO2 > 92%
  • DK für Abteilung belassen
  • Die postoperativen Verdordnungen gelten für 24Stunden.
  • Ab der Verlegung auf Abteilung gilt die Checkliste Pathway für Pflegepersonen.

Schmerztherapie (Schmerztherapie)

  • 2x täglich Visite
  • PDK ziehen nach 48 Stunden
  • Weitere Analgesie nach Schema