Nalador Schema

Indikation und Dosierung

Nalador enthält Sulproston, ein synthetisches Prostaglandin E2-Derivat, das zervixdilatierend und uteruskontrahierend wirkt.

Achtung: Syntocinon abstellen bei Beginn mit Nalador!

Bei vorheriger Gabe von Pabal Nebenwirkungen engmaschig überwachen.

Verdünnungen:

  • 500 ml NaCl 0.9% + 1 Amp. Nalador à 500 mcg = 1 mcg / ml
  • 500 ml NaCl 0.9% + 2 Amp. Nalador à 500 mcg = 2 mcg / ml

Schwache Uteruskontraktion (einfache Konzentration):
Start mit 100 ml/h = 100 mcg/h = 1.67 mcg/min

Bei atonischer Blutung (doppelte Konzentration):
Start mit 120 ml/h = 240 mcg/h (= 4 mcg/min)

– falls Blutung nicht stoppt:

steigern bis 240 ml/h = 480 mcg/h (= 8 mcg/min)

– maximale Dosis während 30 Minuten bei persistierender Blutung:

960 ml/h = 1920 mcg/h (= 32 mcg/min)

Maximale Dosis = 1500 mcg / 24 Std (= 3 Ampullen) Wirkung

Nebenwirkungen

  • Übelkeit, Erbrechen, Benommenheit, Kopfschmerzen
  • Bronchospasmus
  • Bradykardie, Hypotonie, pulmonal arterielle Hypertonie bis hin zum Lungenödem, Koronarspasmen mit Myokardischämie

Überdosierung

  • Überstimulierung des Uterus (Tetanus uteri) mit Vermehrung der Nebenwirkungen

Kontraindikationen

  • Überempfindlichkeit auf Inhaltsstoffe
  • Asthma bronchiale
  • vorgeschädigtes Herz, schwere arterielle Hypertonie, Gefässerkrankungen (besonders Koronarien)
  • schwere Leber- oder Nierenfunktionsstörung
  • Epilepsie, Glaukom, Thyreotoxikose, dekompensierter Diabetes mellitus