Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenoperationen

Eingriffsspezifische Besonderheiten

  • Grundsätzlich Operation in euthyreoter Stoffwechsellage
  • Thorax oder CT präoperativ auf Einengung der Trachea beurteilen
  • Bei Engegefühl vor allem in Rückenlage ist eventuell eine wach fiberoptische Intubation indiziert
  • Auf Stridor achten (Recurrensparese?)
  • Falls Operation in Sternotomiebereitschaft: 2.VF, erweitertes Monitoring evaluieren
  • Als Komplikation kann eine thyreotoxische Krise auftreten (DD maligne Hyperthermie)

Präoperativ

  • Hg1, Q, TSH, fT3, Gesamt-Kalzium, PTH
  • Kein Type & Screen bei Standard-Thyroidektomie
  • Type & Screen (2 Bestimmungen) nur bei grosser intrathorakaler Struma
  • Sonographie, evtl. Thorax-Röntgen oder CT

Anästhesieverfahren

Kein DICLOFENAC  (Nachblutungsgefahr mit Verlegung der Atemwege)

Narkoseführung

  • Bei zu erwartender Intubationsschwiergikeiten ( Stridor, ausgeprägte Einengung der Trachea, Struma per magna…) wach fiberoptische Intubation
  • Ansonsten Platzieren des Spiralfedertubus mit speziellen Stimulationslektroden. Oberer Strich der Elektrode muss auf Höhe der Stimmbänder liegen
  • Ableitung des Tubus nach seitlich und oben. (Spezielle Strumafixation)
  • optische Kontrolle der Elektrode durch Operateur (Laryngoskopie).
  • Mechanische Kontrolle durch Anästhesie/OPS: Durch klopfen auf den Larynx  ist auf dem Monitor ein Ausschlag erkennbar.
  • Tiefe Narkose.
  • Keine Nachrelaxation, da Verwendung des Neurosign®!!
  • Bei Extubation auf Stridor achten cave Recurrensparese

Intraoperative Laborbestimmung

Parathyreoidektomie

  • Bei der Einleitung ist keine Blutentnahme notwendig
  • Blutentnahme 10 Minuten nach Entfernung der Epithelkörperchen (oder nach Angaben des Chirurgen)
  • EDTA-Monovette zur Parathormonbestimmung
  • Sofort ins Labor bringen.
  • (Rechtzeitige Voranmeldung im Labor erfolgt vom HNO-OP-Team)

 

Totale Thyreoidektomie beidseitig

  • Erste Parathormonbestimmung durch die Abteilung
  • Bei der Einleitung ist keine Blutentnahme notwendig
  • Blutentnahme 10 Minuten nach Entfernung des Präparates
  • EDTA-Monovette zur Parathormonbestimmung
  • Bei Abgabe des Patienten: ins Labor senden via Rohrpost

 

 

Kalzium-Substitution bei erniedrigtem PTH

ParathormonMassnahme
PTH > 15 pg/mLKeine Massnahmen nötig
PTH kleiner als 15 pg/mLKalzium-Substitution mit Ca-Effervetten 1g 1-1-1 sobald trinken erlaubt
PTH kleiner als 6 pg/mLRocaltrol 0,25mg 1-0-1 p.o.
  • Blutentnahme gemäss Operateur
  • 1.postop.Tag: Gesamt-Kalzium
  • 2.postop.Tag: Blutentnahme nur bei klinischer oder laborchemischer Hypokalzämie am Vortag

Kalzium-Substitution bei klinischer Hypokalzämie (siehe Schilddrüse viszeral)