Appendektomie

Eingriffspezifische Besonderheiten

  • In der Regel laparoskopische OP-Technik, selten primär offene OP
  • Bei Verdacht auf Appendizitis perforata soll über einen allfälligen ZVK aufgeklärt werden

Komplikationen (selten)

  • Luftembolie (CO2-Insufflation)
  • Subcutan-/Mediastinalemphysem
  • Pneumothorax/Spannungspneumothorax

Lagerung

  • Laparoskopisch: Linker Arm am Körper anliegend, rechter Arm kann ausgelagert werden
  • Offene OP: Beide Arme ausgelagert

 

Anästhesieverfahren

  • Modifizierte RSI (Rapid Sequence Induction/Intubation)
  • Blasenkatheter bei lap. OP (Wunsch Operateur; Urimeter nur bei Appendizitis perforata)
  • Magenentlastung mit Magensonde oder Absaugkatheter vor OP-Beginn

Anästhesie

Kleine KinderAb Schulalter
DesfluranPropofol TCI (Schnider)
BIS-Monitoring

Regionalanästhesie

Laparoskopische AppendektomieOffene Appendektomie
Lidocain-Perfusor 1%TAP-Block rechts
Bolus1-1.5mg/kg
Rate 1-1.5 mg/kg/h
0.5-0.75ml/kgKG Bupivacain 0.375%

Intraoperative Analgesie

FentanylMetamizol (Novalgin®) intravenösDiclofenac (Voltaren®) supp
Ketorolac (Tora-dol®) intravenös
1-3 Mikrogramm/kg KGKinder > 3 MonateKinder > 1 Jahr

Perioperative Analgesie bei Kindern

PONV-Prophylaxe

Nur bei Kindern >2 Jahre
Dexamethason intravenösOndansetron intravenös
0.15mg/kg KG0.15mg/kg KG

 

Narkoseführung

  • Tiefe Anästhesie und Muskelrelaxation bei Einführen der Trokare und während Pneumoperitoneum
  • Beatmungsmodus: Autoflow empfohlen (wechselnde Druckverhältnisse abdominal)
  • Beachte: Gefahr der sekundär einseitigen Intubation während Pneumoperitoneum
  • Wärmehaushalt kontrollieren, Auskühlen bei hohem CO2-Flow
  • Intraoperativ bei bestätigter Appendizitis perforata erfolgt die Absprache zwischen Operateur und Anästhesist, ob ein ZVK für die Antibiotika-Gabe und ggf. PEN nötig ist (2 Lumen Katheter!). Entscheidend dabei ist das Alter des Kindes und der Venenstatus.

Postoperatives Management

  • Verlegung auf Bettenstation, Verordnungen werden vom Chirurgen gemacht
  • Grosszügig i.v.-PCA mit Fentanyl anbieten (immer bei Appendizitis perforata)
  • bei Appendizitis perforata bleibt der Dauerkatheter und es soll ein Urimeter angehängt werden