Postoperative Übelkeit und Erbrechen (PONV)

Klinische Risikofaktoren

  • Opioide
  • Weibliches Geschlecht
  • Nichtraucher Status
  • Anamnese mit PONV oder Reisekrankheit
  • Bei Kinder: Strabismus, Tonsillektomie

Prophylaxe

  • Dexamethason 4 mg intravenös bei Narkose-Einleitung
    KI: Diabetes mellitus,  Magenulcus, Infekt, Glaukom
  • Ondansetron 4mg intravenös vor Ausleitung
  • Droperidol (DHBP) 0.5 mg iv als Reservemedikament
    KI: long QT-Syndrom, Antiarrythmika Lown-Klasse I & III (Cordarone), MAO-Hemmer, Hypokaliämie, Antipsychotika
  • Setrone (Zofran 4 mg iv)
  • TIVA mit Propofol
  • Postop Analgesie möglichst Opiatfrei (NSAR, Regionalanästhesie)
  • Stimulation des Meridianpunktes P6 (Akupunkturpunkt) mittels spezieller Klebenadeln am Vorderarm

Therapie

Prinzip: noch nicht verwendete Substanzklassen einsetzen

  • Meclozin (Itinerol B6)
  • allenfalls Propofol 10-20 mg iv fraktionniert (nur mit Monitoring – Cave: Atemdepression!)
  • FOS-Aprepitant, IV Emend (NK1 Rezeptorantagonist) 1 Amp teuer!!!, lagert im AWR Spitalzentrum