Manuelle Plazentalösung / Nachcurettage

Eingriffsspezifische Besonderheiten

Je nach Kontakt der Plazenta mit dem Uterus (z.B. Placenta accreta, increta, percreta) kann die Lösung unterschiedlich schwer sein und dementsprechend mit einem erheblichen Blutverlust bis hin zur Hysterektomie und Massentransfusion verbunden sein.

Anästhesie Verfahren

  • Aspirationsprophylaxe: 2Kps. Na Citrat
  • je nach Kreislaufverhältnissen:

Spinalanästhesie

  • Carbostesin 0.5% hyperbar 7.5-10mg
  • Sufentanil 5 mcg
  • Niveau Th 10

Vorhandene PDA aufspritzen

  • Lidocain 2% CO2 mit Adrenalin 3ml Testdosis, danach 9-12ml je nach Niveau ev.
  • Zugabe von Fentanyl 50 -100y
  • nach ca. 30 min. nachspritzen von 3-5ml Naropin 0.75%-1%

ITN oral RSI

  • Fentanyl/Rapifen, Pento/Propofol/Etomidate, Succi/Esmeron, Sevoflurane

Narkoseführung

  • je nach Blutungssituation zweiter venöser Zugang, Arterie
  • Bei schwieriger Lösung in Rücksprache mit Operateur Gabe von 100-300y Nitrogylcerin zur Uterusrelaxation (CAVE: BD Abfall)

Postoperatives Management

primär GEBS