Geburtshilfliche Medikamente

Syntocinon (Oxytocin®)

  • Ampulle (1ml) zu 5 IE/ml
  • Wirkstoff: synthetisches Nonapetid, das mit Oxytocin (HHL-Hormon) identisch ist.
  • Wirkung: Uteruskontraktion
  • Wirkort: glatte Muskulatur des Uterus
  • Wirkungseintritt: 30 – 60 sek.
  • Wirkdauer: wenige Minuten
  • Indikation: Geburtseinleitung, Wehenschwäche, Uterustonuserhöhung nach Entbindung/Curettage, Uterusatonie
  • Dosis Geburtseinleitung: 1 – 4 – (20) mE/min. (1 IE = 1000 mE)
  • Dosis Sectio: 5 IE als Kurzinfusion über 10 min. nach Abnablung + 20 IE ad mind. 800ml RL/24 h nach Abnabelung
  • Dosis Curettage: 5 IE in Kurzinfusion gemäss Operateur
  • NW: BD: durch Relaxation der glatten Gefässmuskulatur, Reflextachycardie, H2O Intoxikation mit Hyponatriämie (Antidiuretische Wirkung), Allergische Reaktionen, Übelkeit, Erbrechen
CAVE: Asystolie b. Hypovolämie. Bei gleichzeitiger Verabreichung von Sulproston, Methylergometrin Kammertachycardie/KF, Myokardinfarkt beschrieben

Carbetocin (Pabal®)

  • Ampulle (1ml) zu 100mcg/ml
  • Wirkstoff: Carbetocin
  • Wirkung: rhythmische Kontraktionen des Uterus, die Frequenz vorhandener Kontraktionen wird gesteigert, der Tonus der Uterusmuskulatur wird erhöht
  • Wirkort: bindet selektiv an die Oxytocin-Receptoren im glatten Uterusmuskel
  • Wirkungseintritt: nach ca. 1,5 Minuten
  • Wirkdauer: mehrere Stunden
  • Indikation: Atonieprophylaxe bei Sectio caesarea
  • Dosis: 1 Ampule à 100 mcg (1 ml) nach Kindsentwicklung langsam über ca. 60 Sekunden intravenös applizieren
  • Kontraindikationen:
    • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
    • Präeklampsie / Eklampsie
    • HELLP
    • Epilepsie
    • Nieren- und Lebererkrankungen
    • Überempfindlichkeit gegenüber Carbetocin oder Oxytocin
  • Nebenwirkungen (vergleichbar mit Syntocinon):
    • Hypotonie durch Relaxation der glatten Muskulatur
    • Reflextachycardie
    • Übelkeit, Erbrechen
    • Pruritus
    • Gesichtsrötung, Hitzewallung
    • H2O-Intoxikation mit Hyponatriämie (antidiuretische Wirkung)
CAVE:
  • Keine zweite Dosis Pabal
  • Kein Syntocinon-Dauertropf nach Gabe von Pabal nötig
  • Bei der Kombination von Pabal und Nalador sollte wegen möglicher Wechselwirkungen eine adäquate Herzkreislauf-Überwachung erfolgen.

Sulproston (Nalador®)

  • Lyopphylisat zu 500mcg/Amp
  • Wirkstoff: Sulproston
  • Wirkung: Dilatation Zervix, Kontraktion Uterus
  • Wirkort: glatte Muskulatur Uterus
  • Indikation: Uterusatonie
  • Dosis bei Uterusatonie: Start mit 100 – 240 mcg/h (max. 500 mcg/h). Max. Dosis in 24h 1500mcg (siehe Schema auf Kühlschrank NFKL, Saal 1 NFKL, GEBS-OPS NFKL)
  • NW: Kontraktion der glatten Muskulatur (Bronchien, Darm, Gefässe, ..), Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Myokardischämie (whs. Koronarspasmen), Arrhythmien, PAP bis zu Lungenödem
CAVE: siehe Syntocinon

Methylergometrin (Methergin®)

  • Ampulle (1ml) zu 0.2mg/ml
  • Wirkstoff: Methylergometrin
  • Wirkung: Kontraktion Uterus, Grundtonus u. Kontraktion Uterusmuskulatur
  • wegen schweren Nebenwirkungen wie Vasospasmen mit Myokardinfarkt wird dieses Medikament nicht mehr verwendet
CAVE: siehe Syntocinon. Interaktionen mit Makrolid-Antibiotika, HIV-Protease- und re- verse Transkriptase Inhibitoren, Azol-Antimykotika (Vasospasmen, Gewebeischämie)

Misoprostol (Cytotec®)

  • 200mcg/Tablette
  • Wirkstoff: Misoprostol
  • Wirkung: Steigerung der Uteruskontraktilität
  • Wirkort: Prostaglandinrezeptoren der Uterusmuskultaur
  • Wirkungseintritt: 30 min
  • Indikation: Abortinduktion, Blutung postpartal
  • Dosis: 1000mcg rectal
  • NW: Temperaturanstieg, Shivering, Übelkeit, Erbrechen, Diarrhoe, Bronchokonstriktion, Hypotonie, Bradycardie, Konvulsionen

Hexoprenalin (Gynipral®)

  • Ampulle zu 10 oder 25mcg/Amp; 5mcg/ml
  • Wirkstoff: Hexoprenalin
  • Wirkung: Tokolyse = Erschlaffung Muskulatur Uterus (Stimulation ß2 Rezeptoren)
  • Wirkort: ß2 Rezeptoren Uterus (ß1 Wirkung v.a. in hoher Dosierung)
  • Wirkungseintritt Bolus: 30 – 60 sek.
  • Wirkdauer Bolus: 2 – 5 min.
  • Indikation: Notfalltokolyse, Dauertokolyse bei drohender Frühgeburt, bei sehr unruhiger Frau zur PDA Anlage
  • Dosis Notfalltokolyse: 2.5 – 10 mcg i.v.
  • NW: Tachycardie, Abnahme des peripheren Gefässwiderstandes, Anstieg systolischer, Abfall diastolischer BD, VES, BZ , Nervosität, Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Hautrötung, Lungenödem (selten und in Kombination mit Steroiden zur Lungenreifung), Abnahme der Urinausscheidung
CAVE: vorbestehende Herzerkrankungen (Tachycarde Arrhythmien, Mitralvitien, Aortenstenose, pulmonale Hypertonie)

Magnesiumaspartat (Magnesiocard)

  • Ampulle à 50ml zu 19.4mg/ml = 972mg  (in Glc 5%)
  • Wirkstoff: Magnesiumaspartat
  • Wirkung: Hemmung der neuromuskulären Übertragung
  • Wirkort: Konzentrationsabhängige Verdrängung der Calciumionen aus deren Bindungsstellen (physiologischer Calciumantagonist) am Herzen; an der glatten und quergestreiften Muskulatur Verminderung der Acetylcholin- und Noradrenalinfreisetzung.
  • Indikation Geburtshilfe: Präeklampsie (Krampfprophylaxe, BD Kontrolle, Uterusrelaxation)
  • Dosis: Erhaltung 1 – 2 g/h bis 72 Stunden postpartal
  • Angestrebte Magnesium Serum Konzentration: 3-4mmol/l
  • Zubereitung durch Hebammen (einfach/doppelte Konzentration)
  • bei eklamptischem Anfall: Ladedosis 4g Mg-Sulfat (4 Ampullen à 2ml) in 100ml KI

Plasmakonzentration und entsprechende Nebenwirkungen von Magnesium

Mg PlasmakonzentrationSymptome
> 1.5BD Abfall, Brechreiz, Erbrechen
> 2.5ZNS Depression
> 3.0Hyporeflexie, EKG-Veränderungen
> 5.0beginnende Atemdepression
> 5.5Koma
> 7.0Herzstillstand, Atemlähmung
CAVE: Akkumulation bei Niereninsuffizienz
Interaktion mit Muskelrelaxantien
Bei Intoxikation: Calciumgluconat 10% 1Amp a 10ml i.v.