Standards Thoraxchirurgie

PDK

Indikationen

  • Lungenvolumenreduktion (LVRS) unilateral und bilateral
  • Thoraxtrauma frisch
    • Rippenserienfraktur
    • Rippenosteosynthesen
  • Offene anatomische Lungenresektion
    • PDK fakultativ bei thorakoskopischer anatomischer Resektion
    • Alternative: Paravertebralkatheter oder Interkostalblock
  • Pleurodese
  • Anforderung seitens Operateur (ggf. im AWR nach vorhergehender Aufklärung)

Fehlende Indikation

  • Thorakoskopische Wedge Resektion
  • Thorakoskopische Biopsie
  • Diagnostik

Vorgehen

  • Thoraxdrain Entfernung durch Chirurgie, am selben Tag Entfernung PDK
  • DK Enfernung am 1. postop Tag (Cave Niveau Leiste)

 

Entfernen PDK

  • PDK am Morgen entfernen
  • Am Vorabend kann die Fragmin-Dosis (bis 5000 IE sc) normal gegeben werden
  • Vor Entfernung des PDK keine Gerinnungsabklärung notwendig

 

Thromboseprophylaxe

  • Wenn präop ASS und Fragmin, dann kein PDK
  • Sonst: präop Fragmin 2.500 IE sc

CAVE: Patienten mit Bronchuskarzinom und thoraxchirurgischem Eingriff ohne Thromboseprohylaxe haben ein Risiko von mehr als 20% für eine tiefe Venenthrombose/Lungenembolie!!

Phrenikus-Katheter

Ziel

  • Reversible Phrenicusblockade und Entwicklung eines einseitigen Zwerchfellhochstandes. Dadurch kann der nach Lungenresektion (Lobektomie oder Bilobektomie) entstandene Leerraum reduziert werden. Die postoperative Fistelung wird so vermindert.
  • Intraoperative Einlage eines Phrenicus-Katheters durch den Operateur. Hierzu wird ein einzeln verpackter PDA-Katheter und Filter den Technischen Operationsassistenten (TOA) angereicht. Katheter und Filter werden mit 5 ml Ropivacain 0.2% gefüllt (TOA).
  • Postoperativ: Bupi 0.25%, 4ml/h via separate Elastomer-Pumpe
  • Der Phrenicusblock wirkt nicht analgetisch. Es kann auch kein Niveau bestimmt werden
  • Ein Phrenicuskatheter kann problemlos zusammen mit einer PDA betrieben werden
  • PDK nach Klinik Bupi 0.125% und Fenta 1µg/ml, Eistellung maximal 9-3-30
  • Die Entfernung des Phrenicus-Katheters erfolgt i.d.R. 2 bis 3 Tage postoperativ zusammen mit der nicht mehr fistelnden Thoraxdrainage.

Intraoperative Bronchoskopie

Indikationen

  • Identifikation des abzusetzenden Bronchus (Segmentektomie) oder Ausschluss einer Stenose des Bronchialsystems im Absetzungsbereich

Vorgehen

  • Die differenzierte Diagnostik erfolgt durch den Operateur oder Pneumologen

Einlungenventilation und Reventilationsmanöver

Indikation

  • Reventilation der atelektatischen Lunge unter Sicht unter Vermeidung einer Hyperinflation der nichtoperierten Lunge (unterschiedliche Compliance)

Vorgehen

  • Entfaltungsmanöver unter Zuhilfenahme des DLT:
    • Die nichtoperierte Seite wird kurzzeitig am Tubus abgeklemmt und die operierte Lunge wird mit dem Atem-Beutel des Respirators unter Kontrolle des OP Feldes gebläht

Alternative

  • Weiterhin Beatmung der nicht operierten Lunge mit der Maschine und Reventilation der operierten Seite mit einem SEPARATEN Ambu-Beutel
  • Dieses Vorgehen wird vor allem bei der Dekortikation verwendet, da ein wiederholtes Beatmen zur Präparation notwendig ist

Dekortikation

  • I.v. Anästhesie (damit der Operateur nicht Inhalationsanästhetika einatmen muss)
  • Die Präparation an der Pleura viszeralis hat ein hohes Lekagerisiko und meist sind wiederholte Beatmungsmanöver an der zu operierenden Lunge notwendig
  • Intraoperativ Beatmen der eigentlich ausgeschalteten Lunge mit separatem Beatmungsbeutel (wiederholtes Beatmen zur Präparation) (vgl. Reventilationsmanöver)

Doppellumentubus (DLT)

Standard: links

Indikationen für DLT rechts:

  • Anatomische Resektionen links (Lobektomie, Segmentektomie) mit der Notwendigkeit einer Lymphadenektomie
  • Pneumonektomie links

 

Anmeldung: durch Operateur auf dem OPS Programm

Kosten Airway

  • DLT konventionell                            100 CHF
  • DLT Vivaseight/nur links:              210 CHF
  • Bronchoskop:                                     360 CHF
  • Separater Beatmungsbeutel         60 CHF

Anmeldung Besonderheiten

Durch den Thoraxchirurgen müssen Besonderheiten an folgende Stellen gemeldet werden.

  • EPIC
  • OP-Koordination
  • Direkt an Anästhesist

Links

Einlungenbeatmung Kinderspital