COVID-19 / Corona

Allgemeines

  • Im Dezember 2019 trat in der chinesischen Provinz Wuhan ein Ausbruch eines Pneumonieclusters auf
  • Am Anfang von unbekannter Genese konnte kurz darauf ein neuer Coronavirus als Erreger identifiziert werden
  • Die initiale Benennung 2019-nCoV wurde im Verlauf auf SARS-CoV-2 (severe acute respiratory syndrome-related coronavirus 2) geändert
  • Die daraus resultierende Erkrankung wird laut WHO neu COVID-19 (Coronavirus disease 2019) genannt
  • Innerhalb von 1 Monat wurden mehr als 9000 Infizierte detektiert

Virus

  • SARS-CoV-2 gehört zur Familie der Coronaviren und ist ein umhüllter RNA-Virus
  • SARS-CoV-2 gehört zur Untergruppe der Sarbecoviren und hat zu 96.2% die gleichen Gensequenzen wie ein Fledermaus-Coronavirus
  • Die Übertragung findet von Mensch zu Mensch statt, initial aber hat wahrscheinlich ein bisher unbekanntes Tier als Zwischenwirt fungiert

Übertragung

  • Via Tröpfchen des Respirationstraktes die ca. 2 Meter weit gelangen oder über kontaminierte Oberflächen mittels Kontakt mit dem Gesicht
  • Aerosolbildende Massnahmen können die Infektiosität stark steigern
  • Höchste Viruslast im Sputum und in den Sekreten der oberen Atemwege
  • Inkubationszeit im Schnitt 5 Tage (1-14 Tage)
  • Anzahl weiterer Ansteckungen pro infiziertem Patienten 2.68 (R0) Personen
  • Infektiosität in der Inkubationsphase ist unklar
  • Das Virus kann auf Oberflächen Stunden bis Tage überleben

Erkrankung

  • Infektion der oberen Atemwege mit Husten (81%) und Fieber (82%)
  • Bilaterale Pneumonie
  • Schweres ARDS
  • Akutes Nierenversagen
  • Sepsis
  • Myokardiale Schädigung
  • Rhythmusstörungen
  • Septischer Schock bei Superinfektion (eher selten)
  • Die Anzahl an subklinisch verlaufenden Infektionen ist derzeit völlig unklar

Verläufe

  • 81% milder Verlauf
  • 14% schwerer Verlauf
  • 5% kritisch krank
  • Zeitdauer Symptombeginn bis Aufnahme Intensivstation 5-10 Tage
  • Die Erkrankung scheint in zwei Phasen zu verlaufen:
  1. Replikationsphase: Virale Replikation über mehrere Tage, in denen das Immunsystem reagiert aber ohne den Virus zu erfassen. In dieser Phase treten geringe Symptome auf. Dem Patienten geht es trotz Virennachweis einigermassen gut.
  2. Adaptive Immunisierungsphase: Eine adaptive Immunantwort wird im Verlauf angestossen. Dadurch fallen die Virentiter. Es kann aber dadurch zu steigenden Spiegeln an inflammatorischen Zytokinen und zu Zellschaden kommen und damit zu klinischer Verschlechterung mitARDS

Erhöhtes Risiko bei Co-Morbidtäten

  • Personen über 65 Jahren
  • Männliches Geschlecht
  • Diabetes mellitus
  • Arterielle Hypertonie
  • Cerebrovaskuläre Erkrankungen
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Chronische Lungen- oder Atemwegserkrankungen
  • Maligne Tumorerkrankungen
  • Erkrankungen die das Immunsystem beeinträchtigen

Es gibt Hinweise aus der Pathophysiologie, dass Patienten unter Therapie mit ACE-Hemmern und ATII-Antagonisten ein höheres Risiko für schwere COVID-19-Verläufe haben. Deswegen wird empfohlen, diese in der Aktuphase zu stoppen. Bisher gibt es keine Kontraindikationen bzgl. Calcium-Antagonisten

Links

Quellen

  • Lei Fang, George Karakiulakis, Michael Roth,Are patients with hypertension and diabetes mellitus at increased risk for COVID-19 infection?,The Lancet Respiratory Medicine, 2020,,ISSN 2213-2600, https://doi.org/10.1016/S2213-2600(20)30116-8
  • Philip W.H. Peng, Pak-Leung Ho and Susy S. Hota: Outbreak of a new Coronavirus what anaesthesists should know; British Journal of Anaesthesia, Article in Press
  • Bundesamt für Gesundheit (BAG): COVID-19: Empfehlungen zum Umgang mit erkrankten Personen und Kontakten ab 9. März 2020 (Stand: 06.03.2020)
  • Huang C, Wang Y, Li X, et al. Clinical Features of patients infected with 2019 novel Coronavirus in Wuhan, China. Lancet 2020; 395:497e506
  • Lu RJ, Zhao X; Li J, et al. Genomic chrarcterisation and epidemiology of 2019 novel coronavirus: implications for virus origins and receptor binding. Lancet Adv 2020; 29